LA MAFIA in Germania

Die Mafia in Deutschland

Die meisten Leute verbinden mit der Mafia die Zeit um 1900, wo sich mehrere Familien aus Sizilien zusammengeschlossen haben um ihre Macht durch Erpressung, Gewalt und politische Einflussnahme zu festigen und auszubauen. Heute bezeichnet man die sizilianische Mafia auch als Cosa Nostra. Diese operiert weltweit und hat Verbindungen zu anderen mafiaähnlichen Gruppierungen.

Damals waren die Zeitungen ständig voll von Berichten, doch heutzutage ist dies kaum mehr der Fall. Aber woran liegt das? 

Vor allem hier in Deutschland nehmen wir die Mafia kaum mehr war, aber die Zeiten haben sich einfach geändert. Es geht nicht mehr nur um Drogen-, Waffen-, Menschenhandel oder um Schutzgelderpressung. Es wird in Deutschland heutzutage hauptsächlich im Baugeschäft mitgemischt. Dabei wird hauptsächlich das Drogen- und Schutzgeld aus Italien gewaschen.

Deutschland ist unverzichtbar für die Cosa Nostra geworden. Es gibt hierzulande keine Großbaustelle mehr an der die Mafia nicht verdient. Die Mafia von heute hat sich verändert und ist unsichtbarer geworden.

Wie läuft das genau ab?

Es läuft hier nicht wie in Sizilien mit Toten und Schießereien, sondern man agiert hier ohne viel Aufmerksamkeit zu erregen, im Geheimen. Über Strohleute kauft man  ein Haus, Restaurant oder eine Baufirma. 

Beispielsweise wird ein altes Haus für 50.000€ gekauft, die man mit Drogengeschäften gemacht hat. Ein halbes Jahr später verkauft man es weiter für 150.000€ weiter an einen anderen Strohmann , dem man ebenfalls Geld aus dem Drogengeschäft gegeben hat. Damit wurde das Geld gewaschen und ist jetzt legales Geld, das problemlos in neue Projekte investiert werden kann.

Nach außen hin sieht der Strohmann aus wie ein erfolgreicher Geschäftsmann, doch niemand weiß, dass er nur der Geldwäscher für einen Drogenhändler ist. Die Banken mögen ihn und geben ihm neue Kredite, die ebenfalls in Immobilien fließen, um so weiter neues Drogengeld zu waschen.